Robuster Stahlwasserbau & Sicherheit

Autor: Roland Gruber , 05.02.2013

Seit über 20 Jahren widmet sich das Südtiroler Stahlbauunterehmen Gufler Metall aus Moos in Passeier dem Stahl- und dem Stahlwasserbau. Und das mit sehr großem Erfolg.

Speziell in Südtirol ist in den letzten Jahren kaum ein Wasserkraftwerk realisiert worden, bei dem nicht das Know-how der sympathischen Stahlwasserbauer aus dem Passeiertal gefragt gewesen ist. Neben dem Schweißen von Stahl-Druckrohrleitungen hat sich das Unternehmen auch einen Namen mit seinen Absperrorganen gemacht, die man mittlerweile in so gut wie allen Größen und Bauarten für kleine bis mittelgroße Kraftwerke hergestellt. Die Resonanz am Markt ist ausgezeichnet, schließlich gelten die Verschlusssysteme von Gufler Metall als robust, langlebig und äußerst zuverlässig.

EGAL OB HOCH- ODER NIEDERDRUCK:
jedes Wasserkraftwerk benötigt funktionierende Verschlusselemente in seinem Triebwasserweg. Nur sie garantieren einen rundum sicheren Kraftwerksbetrieb. Es gilt, Anlagen vor Hochwasser, vor Verklausung oder vor Rückstau zu schützen, und es gilt, Druckrohrleitungen vor dem Ausrinnen oder vor Druckstößen zu bewahren. In jedem Betriebsfall, der einen Verschluss des Triebwasserweges nötig macht, kommen Absperrorgane zum Einsatz, die je nach ihrer Größe, Druckstufe und Einsatzzweck in vielfältiger Form ausgeführt sein können. Ein Unternehmen, das seit vielen Jahren Absperrorgane für Wasserkraftwerke herstellt, ist Gufler Metall aus Moos im Passeier. Die Produktpalette ist dabei ellenlang, sie reicht von diversen Arten von Schützen, über Wehrklappen und Rohrbruchklappen bis hin zu normalen Keilflachschiebern, Ringkolbenschiebern, oder Kugelhähnen. So unterschiedlich Aussehen und Funktionalität auch sind, eine Eigenschaft haben diese Verschlusssystem alle gemeinsam: Sie werden äußert robust gefertigt – und sind damit auf eine lange Lebensdauer ausgelegt.

BREITGEFÄCHERTES SCHÜTZE-PORTFOLIO
Konkret kann der Stahlwasserbauer aus dem Passeiertal heute jede Art von Schütz für Wasserkraftwerke liefern. „Grundsätzlich sind den Dimensionen kaum Grenzen gesetzt. Die größten Schützen, die wir bislang produziert haben, haben eine Größe von 3,5 Mal 3,5 Meter. Sie wurden beim E-Werk Plunger in Franzensfeste installiert. Schütze dieser Größe werden zumeist hydraulisch betrieben. Wir haben aber auch kleinere mit Elektroantrieb realisiert. Außerdem bieten wir natürlich auch Schütze mit Handantrieb an, die eben bei ganz kleinen Kraftwerken zum Einsatz kommen oder an Einsatzorten, wo der Verschluss nur sehr selten betätigt wird“, erklärt Firmen-Gesellschafter Alfred Gufler. Tendenziell werden im Hause Gufler mehr Schütze als Gleit- denn als Rollschütz ausgeführt. Aber beides kommt vor. Hinzu kommt, dass auf Kundenwunsch auch Sicherheitsschütze geliefert werden, die sich im Fall eines Stromausfalls durch ihr Eigengewicht selbst verschließen können. Ausgeliefert werden die Schütze von Gufler Metall inklusive Hydrauliksystem, natürlich mit der kompletten Verrohrung, die üblicherweise in Edelstahl ausgeführt ist. Die Führungsschienen werden in den meisten Fällen aus rostfreiem Stahl gefertigt. Auf die Frage, warum Robustheit in diesem Bereich eine so große Rolle spielt, stellt Alfred Gufler unmissverständlich klar: „Ein Schütz muss auch unter den allerwidrigsten Bedingungen – bei Hochwasser, bei Eis im Winter, bei geschiebeträchtigem Wasser und dergleichen – einwandfrei funktionieren. Und daher ist für uns eine sehr massive Bauweise unerlässlich.“

WEHRKLAPPEN IN UNTERSCHIEDLICHER AUSFÜHRUNG
Gleiches gilt natürlich auch für die Ausführung von Wehrklappen, die von Gufler Metall auch bereits in unterschiedlichsten Dimensionen konstruiert, gefertigt, montiert und in Betrieb gesetzt worden sind. Die größten bislang hergestellten Wehrklappen sind immerhin 12 Meter lang. Auch sie wurden im E-Werk Plunger installiert. Grundsätzlich werden die Wehrklappen bei Gufler in zwei Ausführungen angeboten: erstens mit externem Hydraulikzylinder, wobei dieser durch das Schleifblech gegen Geschiebe geschützt wird – und zweitens als Bauart, bei welcher der Antrieb direkt an der Antriebsachse integriert wird. Sie wird durch einen Hydraulikzylinder angetrieben, der in einem seitlich angebrachten Raum integriert ist.

QUALIFIZIERTE MITARBEITER SIND WERTVOLLES KAPITAL
Als äußerst flexibel zeigt sich das mittelständische Südtiroler Unternehmen auch bei der Fertigung von Rohrbruchklappen, die in sämtlichen gewünschten Dimensionen hergestellt werden können. Auch Kugelhähne mit einem Fallgewichts-Verschluss bietet der Südtiroler Stahlwasserbauspezialist an. Man bringt auch in diesem Segment große Er fahrung mit, so wurden bereits Rohrbruchklappen mit einem Durchmesser von 2,20 Meter und welche mit 2,40 Meter eingebaut. Abgerundet wird das Angebot an Absperrorganen bei der Firma Gufler Metall durch Ringkolbenschieber, Kugelschieber, aber auch herkömmliche Keilflachschieber und Absperrklappen. Letztere werden wahlweise m it Handantrieb oder Elektroantrieb in den verschiedenen Druckstufen angeboten. Hinter der hohen Produktqualität steht im Hause Gufler ein Stab an ausgebildeten Facharbeitern, wobei man derzeit im Bereich Produktion und Montage 14 bestens qualifizierte Mitarbeiter beschäftigt.Im Jahr 2011 wurde in dem Stahlbauunternehmen das Qualitätsmanagement-System nach ISO9001:2008 sowie das Sicherheitsmanagement-System nach BS OHSAS 18001:2007 eingeführt. Gleichzeitig wurden die SOA Eintragungen für verschiedene Kategorien erreicht.

Tags: , , , , ,